Schliesstechnik Allgemein

 

Die Lebensdauer einer Schliessanlage

 

Als Faustregel gilt, dass eine Schliessanlage nach ungefähr 12 -15 Jahren ausgewechselt werden muss.

Doch wie erkennt man, wann ein System seinen Dienst nicht mehr richtig versieht? Das ist für den Laien gar nicht so einfach. Denn ein Zylinderschloss kann mehr oder weniger störungsfrei funktionieren, auch wenn seine Sicherheit durch normale Abnutzung längst derart reduziert ist, dass es mit "fremden" Schlüsseln gewollt oder ungewollt geöffnet werden kann.

Eine solche Schliessanlage kann für ihren Eigentümer recht unangenehme Folgen haben. Denn die Versicherungsgesellschaften sind nur zur Deckung der versicherten Schäden verpflichtet, wenn der Tatbestand durch Spuren, Zeugen usw. schlüssig nachgewiesen werden kann. Das heisst im Klartext, dass der Inhaber einer abgenützten Schliessanlage im Extremfall sogar auf die Versicherungsleistungen verzichten muss.

Was also auf den ersten Blick als scheinbar nicht wertmehrende Investition angeschaut wird, kann plötzlich vor grossem, materiellem Schaden schützen. Die typischen Merkmale einer für den Ersatz fälligen Schliessanlage sind abgenützte Schlüssel oder ein "ausgeleierter" Schlüsselkanal im Zylinder.

 

Abnutzung:

Schliesszylinder und Schlüssel sind mechanische Produkte, die bei jeder Anwendung etwas abgenutzt werden. Der Hersteller gewährleistet, dass diese 50'000 Schliesszyklen (= 50'000 x Öffnen und 50'000 x Schliessen) mit noch immer genügender Funktionssicherheit leisten können. Diese Anzahl wird bei einer wenig benutzten Tür erst nach viel längerer Zeit erreicht werden als z.B. bei einer Einfahrt in eine Tiefgarage, die 100 Mal oder öfter pro Tag benutzt wird.

 

Schutzdauer durch Patente:

Ziel der Patentierung ist, unbefugtes Kopieren von Schlüsseln zu verunmöglichen.

Nach spätestens 20 Jahren ab Anmeldung erlischt ein Patentschutz. Reale Nutzungsdauer dürfte durchschnittlich etwa 15 Jahre ab Produkteinführung im Markt sein. Bei späterem Kauf ist diese Schutzdauer entsprechend kürzer.

 

Technischer Fortschritt:

Alle im Lebenszyklus eines Produktes eingeflossenen Erkenntnisse und Verbesserungen können logischerweise auch nur bei neu hergestellten Produkten eingebaut und damit eventuell auch wieder durch neue Patente geschützt sein.

Die neue Generation des Kaba star Systems bietet aufgrund optimierter Technologie erweiterte Permutationsmöglichkeiten (Schliesskombinationen) und gewährleistet dadurch optimale Ausbaubarkeit und Kopierschutz.

 

Schlüsselverlust:

Dies ist wahrscheinlich das wichtigste Kapitel bezüglich Sicherheit von Schliesssystemen. Die Erfahrung aus der Praxis zeigt, dass trotz sorgfältigem Umgang Schlüssel verloren gehen. Besonders verlorene Gruppen- und Passschlüssel stellen ein grosses Risiko dar und erforden möglicherweise den Ersatz der gesamten Schliessanlage. Bei verlorenen Einzel- resp. Wohnungsschlüsseln ist der konsequente Austausch der betroffenen Schliess-Zylinder / Schlüssel unumgänglich.

 

Periodischer Ersatz einer Schliessanlage:

Die Punkte zeigen auf, dass der periodische Ersatz der Schliessanlage geplant werden sollte, so wie andere Anlagen und Einrichtungen auch regelmässig auf den neuesten, technologischen Stand gebracht werden.

Die kostenintensive Endphase der Produktelebensdauer, in der Störungen abnutzungsbedingt stark zunehmen, wird damit umgangen und die gesparten Reparaturkosten können sinnvoll in eine Neuanlage investiert werden.